08 11 Banner Profilanschauen 728x90 female

Partnersuche im Internet – Dein Weg zum Glück

Mehr als neun Millionen Menschen haben über das Internet nach einem Partner gesucht, Deutschland betreibt die Partnersuche im Internet also äußerst aktiv.

Laut einer Studie des Verbandes Bitkom boomen die Singlebörsen und Dating-Plattformen. Grund dafür sind die Versprechen bei der Wahl des Partners Hilfestellungen zu bieten. Die Menschen nehmen diese Dienste dankend an und haben damit scheinbar Erfolg. Kaum jemand der niemanden kennt, der nicht auch auf einer Plattform seiner Wahl angemeldet ist.

Partnersuche im Internet– Mit einem Klick zur großen Liebe

Die Altersgruppe ist dabei sehr weit gefächert. Jeder sechste Internetnutzer hat bereits über eine Dating-App oder eine der vielen Internet-Singlebörsen nach einem neuen Partner Ausschau über die gezielte Partnersuche im Internetgehalten. Dabei liegt die unterste Altersgrenze bei 14 Jahren. Nach Einschätzung von Bitkom wird die Zahl der Nutzer, die bisher bei rund 16 Prozent liegt, noch deutlich steigen.

Nach einem Partner gesucht wird auf den klassischen Portalen wie eDarling, Parship oder ElitePartner. Auf der Suche nach der großen Liebe kommen aber auch Reisebörsen für Singles oder Dating-Apps wie Lovoo, Badoo und Tinder zum Einsatz. Gerade die mobile Partnersuche wird deutlich zunehmen, da diese von überall aus möglich ist und Features wie das Live-Radar bietet. Per Live-Radar kann man dann in Echtzeit sehen wer in der Nähe ist, die gleiche App nutzt und auch auf Partnersuche ist.

Das Geschäft mit Online-Dating-Portalen stellt einen riesigen Markt dar. Dieses zeigen die Umsatzzahlen. Im Vergleich zu 2003 mit einem Jahresumsatz von 21 Millionen Euro zeigt sich in 2013 ein deutlicher Zuwachs. Die Umsätze lagen bei 220 Millionen Euro und stiegen damit um das zehnfache.

Die Partnersuche im Internet ist also zu einem wichtigen Markt geworden.

Inzwischen ist es für Singles selbstverständlich, für die Partnersuche auch das Internet zu nutzen. Zu finden sind aber nicht nur Singles. Auch Menschen, die in einer Beziehung leben, lassen sich auf einen Flirt im Internet ein. Kurioserweise sind es sogar doppelt so viele Frischverliebte.

Die Portale bieten die Möglichkeit selber nach einem Partner im WWW zu suchen oder den geeigneten Partner suchen zu lassen. Wird eine Kontaktbörse in Anspruch genommen, werden selber die Profile der anderen Suchenden durchforstet. Bei einer Partnervermittlung geschieht dieses über unterschiedliche Suchparameter, die die Plattformen zur Verfügung stellen. Anhand dieser Kriterien werden Ihnen Partnervorschläge unterbreitet.

Partnervermittlungen verlangen Geld für ihre Dienste und sind nicht ganz preiswert. Es können schon einmal Kosten bis zu 150 Euro im Monat entstehen. Die Anmeldung in einer Kontaktbörse ist meist kostenlos. Kosten können aber entstehen, wenn die erste konkrete Kontaktaufnahme erfolgt. Die Gebühr liegt vielfach zwischen 10 und 30 Euro pro Monat. Die Partnersuche im Internet sollte aber ernsthaftig betrieben werden, ein monatlicher Betrag kann hier also auf ernste Absichten hindeuten.

Das weibliche Geschlecht hat es in einer Singlebörse oder auf einem Datingportal vielfach einfacher, da die Mitgliedschaft für sie oftmals kostenlos ist. Die Damen können sämtliche Bilder und Profile ohne Einschränkung einsehen und nach Herzenslust stöbern. Selbst für die Kontaktaufnahme gibt es keine Beschränkungen oder Kosten, wobei dies nicht bei jeder Plattform sein muss. Aber auch sonst haben es Frauen etwas einfacher, sie werden viel häufiger von Männern angeschrieben, als das es andersherum der Fall wäre.

Den Herren steht zwar häufig auch eine kostenlose Anmeldung zur Verfügung. Allerdings können sie die Bilder ihrer zukünftigen Prinzessin nicht sehen, da diese stark verpixelt sind. Die Kontaktaufnahme kann auch nur dann erfolgen, wenn ein bestimmter festgelegter Betrag monatlich gezahlt wird.

Bevor Sie sich auf einer Singlebörse im Internet anmelden, sollten Sie schauen, welche Angebote für Sie bereitgestellt werden. Wie bei vielen Dingen trifft auch hier das Sprichwort zu: „Drum prüfe wer sich ewig bindet, ob sich nicht noch was besseres findet!“ Daher sollte sich bei der Entscheidung für ein bestimmtes Portal Zeit genommen werden, um den richtigen Anbieter zu finden.

Denn jede Internet Singlebörse und jedes Online-Dating-Portal hat eine bestimmte Zielgruppe. Daher sollten zuerst alle Informationen zusammengetragen werden. Das Profil des Anbieters gibt Aufschluss, ob dieses das richtige Portal für Ihre Bedürfnisse ist.

Partnersuche im Internet / Die großen Fische

Fast alle großen Partnervermittlungen im Netz bieten den Nutzern eine kostenlose Anmeldung. Zudem kann direkt zu Beginn ein Persönlichkeitstest durchgeführt werden. Anhand dieser Informationen, die Sie durch die Beantwortung der Fragen offenlegen, werden Ihnen einige Vorschläge von Singles präsentiert, die zu den gemachten Angaben passen. Ob diese wirklich kompatibel sind, steht auf einem anderen Blatt.

Die unterschiedlichen Singlebörsen unterscheiden sich nicht nur in der angesprochenen Klientel, sondern auch im Preis-Leistungsverhältnis. Zu finden sind Portale mit unverbindlichen Kontaktanzeigen sowie Eheanbahnungsinstitute. Zu den vier wohl bekanntesten Portalen in Deutschland gehört Parship, Elitepartner, eDarling und LoveScout24.

Parship

Parship gehört mit über 11 Millionen Mitgliedern zu den größten Portalen für Singles. Davon stammen rund fünf Millionen aus dem deutschsprachigen Raum. Täglich melden sich immer wieder neue Mitglieder an. Gemäß Angaben des Unternehmens sind es täglich rund 10.000 neue Nutzer. Wenn Sie zwei Monate inaktiv sind, wird Ihr Account gelöscht. So stellt Parship sicher, dass keine „Karteileichen“ auf der Plattform zu finden sind.

Die Zielgruppe sind vor allen Dingen Berufstätige im Alter zwischen 30 und 50 Jahre. Dabei liegt das Durchschnittsalter der Singles bei 42, die den Wunsch haben, einen passenden Partner zu finden. Wichtige Funktionen, um den richtigen Partner zu finden, müssen bezahlt werden. Das Anlegen eines Profils ist zwar kostenlos, doch attraktive Singles und Kontaktvorschläge erhalten Sie nur zugeschickt, wenn Sie sich für einen Premium-Account entscheiden.

Allerdings sollten Sie bei den Mitgliedschaften genau schauen. Denn nicht jede Premium-Mitgliedschaft umfasst alle bereitgestellten Funktionen.

Der Preis mag zuerst abschrecken. Doch haben Sie bei Parship eine Vermittlungsgarantie.

Wenn Sie keinen passenden Partner während der Premium-Mitgliedschaft finden, verlängert sich Ihr Account automatisch um sechs Monate kostenlos.

Für Homosexuelle Single bietet Parship eine eigene Partnerbörse unter dem Namen „gayParship“.

Elitepartner

Niveauvolle Singles sollen bei ElitePartner zu finden sein. Die unterschiedlichen Mitglieder reichen von Akademikern bis hin zu erfolgreichen Unternehmern, die nach einem Partner suchen. Das gemeinsame Kriterium ist Kultiviertheit und Niveau. Hier trifft sich die Elite der Singles. Das Portal verfügt über ungefähr drei Millionen registrierte Nutzer. Bei Elitepartner wird jede Anmeldung manuell überprüft und anschließend erst freigeschaltet.

Um Mitglied bei ElitePartner zu werden und die Frau oder den Mann fürs Leben zu finden, muss der Nutzer mindesten 20 Jahre alt sein. Das Durchschnittsalter liegt bei 40 Jahren. Vorausgesetzt werden gute Umgangsformen und ein hohes Bildungsniveau. Kostenlos erhalten Sie nur die Grundfunktionen. Dazu gehört die Anmeldung, das Erstellen eines Profils und kostenloses Stöbern in anderen Profilen.

Wenn es um die Kontaktaufnahme geht, wird eine Premium-Mitgliedschaft benötigt. Die Mitglieder, die durch Partnervorschläge zusammengeführt werden, beruhen auf paarpsychologischen Grundlagen. Wenn Sie den richtigen Partner während der Laufzeit nicht finden sollten, verlängert sich Ihre Mitgliedschaft kostenlos.

Als besonderes Extra bietet ElitePartner für Apple Nutzer, die die App auf den Smartphone oder Tablet nutzen, vollen Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

eDarling

eDarling verfügt über 13 Millionen registrierte Nutzer und ist damit die größte Singleplattform im Internet. Allerdings sind davon nur rund 2,8 Millionen Nutzer aus Deutschland angemeldet. Hinter dem Singleportal stecken die Entwickler der bekannten Netzwerke Jamba, Myvideo und studiVZ. Das Durchschnittsalter bei eDarling liegt zwischen 38 und 39 Jahren.

Das Singleportal hat sich auf keine bestimmte Zielgruppe festgelegt, die Anmeldung ist kostenlos. Weitere Funktionen werden aber nicht zur Verfügung gestellt. Um ein Profil anzulegen, Kontaktvorschläge zu erhalten, in anderen Profilen zu stöbern oder zu chatten wird eine kostenpflichtige Mitgliedschaft erforderlich.

Als Premium-Plus-Mitglied erhalten Sie eine Lesebetätigung und eine Identifikationsprüfung, was die Partnersuche im Internet professionalisieren soll. Manches Mal können Sie bei eDarling auch auf Fake-Profile treffen, da keine Verifizierung der E-Mail-Adresse erfolgt. Im Gegensatz zu anderen Portalen sind die Funktionen eingeschränkter. Der Fokus von eDarling liegt aber auch nicht auf unterhaltsamen Elementen, sondern vielmehr auf der ernsthaften Vermittlung von Singles, die Bindungsabsichten haben.

LoveScout24

Deutschlands größte Partnerbörse ist LoveScout24 mit rund 6 Millionen aktiven Singles und 3 Millionen Kontaktanzeigen. Bei LoveScout24 sind nicht nur Singles zu finden, die einen Partner fürs Leben suchen, sondern auch solche für unverbindlichen Kontakt. Die Altersgruppe der Nutzer liegt bei rund 34 Jahren. Bilder und Texte, die von Mitgliedern eingestellt werden, durchlaufen vor der Freischaltung eine Überprüfung.

Bei LoveScout24 ist die Erstellung eines Profils und einer Kontaktanzeige kostenlos. Auch für die Beantwortung von Mails oder privaten Chats wird nichts berechnet. Wer allerdings selber aktiv werden möchte, benötigt eine Premium-Mitgliedschaft. Wer einen Partner mit akademischem Hintergrund sucht, braucht die Premium-Plus-Mitgliedschaft.

Für jeden Topf einen Deckel / Die Suche nach der großen Liebe

Eine Garantie für die große Liebe kann keines der Portale geben. Auch wenn nach bestimmten Gesichtspunkten Menschen zusammengeführt werde, bedeutet das noch lange nicht, dass wirklich der richtige Partner dabei ist. Daher sollten Sie nicht allzu verbissen an die Partnersuche im Internet heran gehen. Vielfach ergeben sich neue, schöne und ungeahnte Kontakte zu Menschen, denen Sie so nie begegnet wären.

Eine Bereicherung können interessante Chats oder aber auch Telefonate und ein Treffen sein. Wenn Sie sich ohne Druck auf die Partnersuche begeben und es unter der Prämisse gestalten, neue Menschen kennenzulernen, kann vielleicht sogar die Traumfrau oder der Traummann dabei sein. Daher seien Sie ehrlich bei den Angaben im Profil und nutzen Sie die Chance, die Ihnen geboten wird.

Denn ernstgemeinte Absichten kommen deutlich besser bei der Partnersuche an. Falsche Angaben oder nur die halbe Wahrheit fallen früher oder später auf.

Der richtige Weg für die Online Partnersuche

Bei Singlebörsen im Internet wird ein schmaler Grat zwischen Verkaufen und sich anpreisen beschritten. Denn Sie wollen auf der einen Seite die Aufmerksamkeit auf sich lenken und auf der anderen Seite einen Hauch von Geheimnis aufrecht erhalten und Interessant wirken. Die Frage stellt sich von ganz alleine. Denn womit kann ich das Interesse der anderen Singles an einer Person wecken und eine persönliche Beziehung aufbauen. Es ist nämlich nicht ganz einfach die richtige Balance zu finden.

Mit diesen sechs nützlichen Tipps wird Ihnen eine Grundlage geboten, die Sie bei der Partnersuche im Internet unterstützen können.

Sie müssen sich auf das Spiel einlassen!

Die Partnersuche im Internet gleicht einem Spiel, wo es auch bestimmte Regel gibt, an die sie sich zu halten haben. Daher sollten Sie im ersten Schritt akzeptieren, dass Sie sich für die anderen Singles interessant machen müssen. Am einfachsten gestaltet sich dieses, wenn Sie ein interessantes Profil eines anderen Singles gefunden haben und den Flirtvorstoß via Chat starten.

Dazu schicken Sie beispielsweise ein freundliches Lächeln. Das Eis kann aber auch damit gebrochen werden, wenn eine freundliche E-Mail verschickt wird. Wenn der Gegenüber auf Ihren Kontaktwunsch reagiert, ist das Flirtspiel eröffnet. Es kann aber auch passieren, dass das Spiel schneller endet, als Ihnen lieb ist.

Grund dafür kann Desinteresse des anderen sein. Entweder bekommen Sie überhaupt keine Antwort auf Ihre Anfrage oder Sie erhalten eine klar formulierte Absage. Wenn Sie einen Korb bekommen, sollten Sie sich nicht davon abschrecken lassen. Denn eine Absage ist ein Teil des Prozesses, genauso wie im realen Leben. Rappeln Sie sich auf und beginnen Sie das Spiel von Neuem, um das Feld für sich zu erobern.

Nicht alles direkt preisgeben, sondern Geheimnisse bewahren

Bei der Erstellung des eigenen Profils oder in der ersten E-Mail sollten keine Romane oder Abhandlungen über Ihre Person oder Ihr Leben geschrieben werden. Denn übertriebene Ausführungen erschlagen den Leser. Sie demonstrieren zwar damit, dass Sie aufgeschlossen und freundlich sind, geben aber direkt zu Beginn zu viele Informationen über sich preis.

Ihrem neuen Kontakt sollten Sie so viel mitteilen, dass das Interesse geweckt wird. Denn damit faszinieren Sie den Gegenüber und wecken seine Neugier. Solange der Schreibpartner mehr über Sie wissen möchte, besteht seinerseits Interesse daran, den Kontakt weiter fortzuführen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie die Neugier eines Partnervorschlags wecken können, sollten Sie sich an ein paar hilfreichen Faustregeln orientieren.

  • Beim Ausfüllen des Profils, sollten Sie nur kurze prägnante Aussagen treffen. Das gilt genauso für den ersten E-Mail-Kontakt. Antworten Sie auf Fragen nur mit zwei oder drei kurzen Sätzen. Wenn der Kontakt mehr über Sie erfahren möchte, kann er an dem bereits geschriebenen anknüpfen und weitere präzise Fragen stellen.
  • Wenn Sie unsicher sind, ob die E-Mail nicht noch zu lang geraten ist, sollten Sie diese vor dem Abschicken abspeichern und später noch einmal lesen. Jetzt können Sie den Text noch einmal überarbeiten und unnötige Ausschweifungen herausnehmen.

Ehrliche Angaben sind wichtig!

Gerade im Internet ist es einfach, sich hinter einer geklauten Identität zu verstecken und sich besonders gut darzustellen. Neben einem falschen Profilbild wird oftmals auch nicht das richtige Alter oder der wahre Beruf angegeben. Geboten werden Bilder, die dem heutigen Aussehen nicht sehr entsprechen.

Sie sollten aber dabei immer bedenken, dass Ihre Chancen mit einem ehrlichen Profil deutlich besser sind. Denn ein gefälschtes Profil fällt spätestens beim ersten persönlichen Treffen auf. Zudem wird Ehrlichkeit belohnt, da sich der Kontakt für Sie interessiert und nicht für das gefälschte Profil mit falschen Angaben.

Sie erwarten ja auch Ehrlichkeit von der Person, mit der Sie schreiben. Falls Sie jemanden bei einer Lüge ertappen, sollten Sie die Person darauf ansprechen und sie damit konfrontieren. Gegebenenfalls können Sie den Kontakt auch melden, wenn Sie der Meinung sind, dass durch die falschen Angaben anderen Personen Schaden zugefügt werden könnte.

Reagieren Sie auf die Kontaktanfragen

Wenn von Ihrer Seite kein Interesse an einem Kontakt besteht, sollten Sie dieses dem Gegenüber frühzeitig mitteilen, damit dieser nicht vergeblich warten muss. Den Text sollten Sie höflich und respektvoll verfassen, damit die Antwort nicht verletzend wirkt. Wenn Sie bereits Kontakt zu der Person hatten und erst nach einiger Zeit feststellen, dass Sie kein Interesse mehr haben, können Sie den Kontakt einfach ausklingen lassen. Am besten ist es aber auch hier ehrlich zu sein und der Person dann mitzuteilen wenn man kein Interesse mehr hat.

Teilen Sie dem anderen freundlich mit, dass doch kein Interesse an der Weiterführung der Kommunikation besteht. Auf diese Weise weiß der andere schnell wo er dran ist und bleibt nicht ratlos und enttäuscht zurück.

Treffen nicht zu lange hinausschieben

Beim Dating im Internet kann es schnell passieren, dass der richtige Zeitpunkt für das erste persönliche Zusammentreffen verpasst wird. Denn Sie haben sich daran gewöhnt, mit der anderen Person schriftlich zu kommunizieren. Durch lange Schreibphasen bauen sich Gefühle und Erwartungen auf, die schnell bei einem persönlichen Treffen enttäuscht werden können, da der Funke doch nicht überspringt.

Wenn sich ein entspanntes und angenehmes Verhältnis beim Schreiben entwickelt hat, sollten Sie ein persönliches Treffen mit der Online-Bekanntschaft fokussieren. Sprechen Sie das Thema ganz offen an. Dabei können Sie ruhig den ersten Schritt wagen. Versuchen Sie das erste Date nicht komplett durchzuplanen, sondern gestalten Sie es ganz einfach und unverfänglich.

Schöne Möglichkeiten dafür sind eine Verabredung zum Kaffee oder auf ein Bierchen. Wenn Sie danach immer noch der Meinung sind, dass Ihr Gegenüber immer noch interessant für Sie ist, können Sie ein zweites Date planen, wo Sie beispielsweise gemeinsam Essen gehen. Werden Ihre Erwartungen aber enttäuscht, sollten Sie schnell den Rückzug antreten und dieses dem Gegenüber mitteilen.

Die persönliche Sicherheit hat höchste Priorität

Wie in anderen Lebenssituationen auch, steht die persönliche Sicherheit an erster Stelle. Daher sollten niemals Informationen herausgegeben werden, wodurch Sie persönlich identifiziert werden können.

Ein Tabu sind die Ausweis-, Konto- und Sozialversicherungsnummer.

Zum ersten Date sollten Sie niemals alleine in eine abgelegene Gegend gehen. Denn damit programmieren Sie Situationen vor, die Sie gar nicht erleben möchten. Auch wenn der andere in seinen E-Mails vertrauenswürdig klingt, wissen Sie noch lange nicht, ob dieses wirklich so ist. Sie sollten auf Ihren Instinkt vertrauen und wachsam sein. Lassen Sie sich auf nichts ein, was Ihnen unsicher oder riskant erscheint.

Die Partnersuche im Internet ist eine schöne und unkomplizierte Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Ihrem Glück ein wenig näher zu kommen. Daher sollten Sie einfach Sie selber sein und den regen Austausch mit anderen Menschen genießen, auch wenn sich keine neue Partnerschaft daraus entwickelt.

Todsünden des Internet Dating

Wenn Sie bisher im realen Leben noch kein Glück mit der Partnersuche hatten und nun auf Dating-Portale im Internet zurückgegriffen wird, sollten Sie sich auf jeden Fall darüber im Klaren sein, dass die Probleme des Kennenlernens damit aus dem Weg geräumt sind. Das ist ein Trugschluss, auch wenn das Profil erstellen, Bild hochladen und Süßholzraspeln in der Anonymität des Internets deutlich einfacherer erscheint. Im besten Fall quillt Ihr Postfach von Angeboten über.

Beim Lesen der Nachrichten wird Ihnen sicherlich das Herz aufgehen, da Ihnen Komplimente gemacht werden, die Sie noch nie gehört haben. Manche Menschen gehen sogar hin und verfassen ein Gedicht für Sie. Die Ideen und Phantasien der anderen Suchenden sind schier unendlich. Doch lassen Sie sich nicht täuschen.

Schauen Sie sich die Profile der anderen genau an. Denn ein Großteil der Zuschriften sind gefakte Profile, Werbung oder aus dem professionellen Bereich. Bei den ernstgemeinten Anfragen sollten Sie aber darauf achten, dass Sie keinen Fehler machen. Denn wenn Sie wirklich Interesse an einer dauerhaften Beziehung haben und nicht nur einen One-Night-Stand wollen, steht Ehrlichkeit an erster Stelle.

Todsünde / Lügen

Bleiben Sie bei den Angaben in Ihrem Profil immer bei der Wahrheit. Das gilt nicht nur für das Alter, sondern auch für sämtliche Angaben, die Sie in Ihrem Profil machen. Denn die Wahrheit kommt früher oder später ans Tageslicht. Das Resultat davon wird sein, dass der andere Ihnen kein Vertrauen schenken wird, so wie Sie es sich wünschen.

Geben Sie auch bei den Interessen das an, was sie wirklich interessiert. Wenn Sie beispielsweise kein Interesse an Sport haben, sollten Sie dieses auch nicht ankreuzen. Und wenn Sie einen reichen Sportprofi kennenlernen wollen, sollten Sie auf der Internetseite des Vereins annoncieren oder zu Gala- und Benefizveranstaltungen gehen, wo diese Personen verkehren. Mit etwas Glück lernen Sie dort Ihren Traumpartner kennen.

Wichtig ist auch Ehrlichkeit im Bereich der Sexualität. Wenn hier Informationen weggelassen werden, kann dieses zu bösen Überraschungen führen. In Profilen werden vielfach Abkürzungen für bestimmte sexuelle Vorlieben genutzt. Wenn Ihnen diese nicht bekannt sind, gehören sie weniger zu Ihren Vorlieben. Umgekehrt gilt allerdings das Gleiche, um wirklich auch in diesem Bereich von vorne herein dem Gegenüber aufzuzeigen, was Ihnen wichtig ist und woran Sie Spaß haben.

In den Bereich Fake gehören auch die Profile, die aus dem professionellen Bereich stammen. Da der Mensch im Bezug auf Gefühle und Liebe unkontrolliert handelt, haben sich raffinierte Menschen darauf spezialisiert, Menschen aus dem Pool der Liebeshungrigen herauszusuchen, um damit Geld zu verdienen. Sie erhalten eine Nachricht mit der Aussage: „Hallo, hier sind die Bilder, die ich Dir versprochen habe!“.

Die E-Mail enthält einen Link, den Sie anklicken können. Sie können sich zwar nicht mehr an den Namen der Person erinnern, doch wie die Betreffzeile ja aussagt, hatten Sie wohl schon Kontakt zu Ihr. Seien Sie vorsichtig! Denn hinter diesem Link verbirgt sich oftmals ein Dailer, der Sie auf einen Download weiterleitet. In Windeseile wird ihr Rechner mit einer Webseite im indischen Ozean verbunden, wo Sie für den Download teures Geld bezahlen.

Eine weitere Variante ist die Bekanntgabe einer Telefonnummer, die Sie anrufen sollen, um mit der Person Kontakt aufzunehmen. Diese Nummern beginnen immer mit der teuren 0900 und werden auch sehr teuer für Sie. Leider gibt es viele von solchen Profilen in den Dating-Portalen, die nicht immer direkt auf Anhieb erkannt werden können, da sie nicht so plump gestaltet wurden. Daher sollten Sie immer davon ausgehen, dass fast alle Profile ein Fake sind.

Todsünde / Bilder

Glauben Sie nicht, was Ihnen die Bilder suggestieren wollen.

Ein Bild ist schnell aus dem Internet in das eigene Profil geladen, besonders bei der Partnersuche im Internet ist dies ein beliebter Trick.

Zudem machen Bildbearbeitungsprogramme vieles möglich, um sich selbst besser aussehen zu lassen. Aus einem Bierbauch kann schnell ein Waschbrettbauch gezaubert werden. Orangenhaut lässt sich perfekt glätten und die Brust straff aussehen.

Es sollte Ihnen klar sein, dass es hier nicht um Schönheitsoperationen, sondern ums Dating geht. Spätestens beim ersten Treffen kommt die Wahrheit ans Licht. Um Natürlichkeit zu zeigen, sind Urlaubsfotos perfekt. Bedenken Sie aber immer, dass die Bilder aktuell sind und sie sich an die Aufnahme des Fotos erinnern. Ältere Bilder haben in einer Kontaktanzeige nichts verloren, auch wenn es Ihr Lieblingsbild ist.

Todsünde / Das erste Treffen bei Ihnen Zuhause

Auch wenn Sie ehrlich mit Ihren Angaben waren sollten Sie immer davon ausgehen, dass die anderen Nutzer des Dating-Portals nicht immer ehrlich und aufrichtig sind. Herausfinden wollen Sie dieses sicherlich nicht, wenn der oder die vermeintliche Person vor Ihrer Haustüre steht. Sie können natürlich um weitere Bilder bitten, um die Echtheit zu überprüfen.

Doch wenn die betreffende Person erst einmal vor der Türe steht, ist es zu spät. Um sich die Erfahrung der Enttäuschung zu ersparen, sollte das erste Treffen an einem neutralen Ort stattfinden. Dieser kann sich beispielsweise in der Nähe Ihrer Wohnung befinden. Wenn das Date zu Ihrer Zufriedenheit verläuft, können Sie immer noch den Vorschlag machen, zu Ihnen zu gehen.

Denken Sie aber immer daran, was die Nachbarn über Sie denken, wenn regelmäßig andere Frauen oder Männer bei Ihnen ein und aus gehen. Schnell kann der Eindruck bei den Nachbarn entstehen, dass Ihre Wohnung als Stundenhotel genutzt wird. Ihr guter Ruf ist ruiniert und lässt sich so schnell auch nicht wieder herstellen. Denn andere Menschen reden mit Vorliebe über Dinge, die sie eigentlich nichts angehen.

Todsünde / Singlebörsen als Einkaufsparadies betrachten

Hier ein Profil mit „gefällt mir“ markiert, dort eine Telefonnummer eingesammelt, ein paar nette Mails und Bilder verschickt oder erhalten. Wie in einem Katalog können Sie sich andere Personen aussuchen, ohne dafür die Kreditkarte zu belasten. Dieses ist ein verlockendes Angebot, um den Herzkönig oder Herzdame zu finden.

Wohl möglich sind Sie auch nicht nur bei einem Dating-Portal angemeldet und erhalten viele verschiedene Zuschriften. Bedenken Sie immer, dass nicht alle Portale eine  komfortable Übersicht an geführten Korrespondenzen bereitstellt. Sie können nicht mehr nachvollziehen, was und mit wem Sie geschrieben haben. Wirklich peinlich wird es, wenn Sie potenzielle Verehrer miteinander verwechseln.

Ein falscher Name ist verzeihlich, denn niemand gibt sofort zu Anfang seine wahre Identität preis. Ein unverzeihlicher Fehler kann aber passieren, wenn Sie beim nächsten Schriftwechsel nach dem Lieblingsreiseziel fragen, obwohl Sie dieses ausführlich schon in einer vorherigen E-Mail bereits geklärt haben. Der/die andere Person merkt sofort, dass er/sie nicht im Mittelpunkt steht und wird Sie eiskalt abservieren. Wer gleichzeitig mit mehreren Personen flirtet, wird schlussendlich alleine dar stehen!

Todsünde / Telefonnummer und Adresse direkt herausgeben

Die Hartnäckigkeit mancher Menschen ist unbeschreiblich und kann dazu führen, dass Sie sich schnell bedrängt fühlen. Ein kleines Beispiel: Sie genießen den Sonntagnachmittag und wollen sich seelisch auf die neue Arbeitswoche vorbereiten. Plötzlich klingelt Ihr Telefon mit unterdrückter Nummer. Sie gehen ran, weil Sie vermuten, dass es Ihre Freundin ist, die immer mit unterdrückter Nummer anruft.

Sie gehen mit einer freundlichen Begrüßung ran und Ihnen schallt die Frage entgegen: „Kennst Du mich noch? Was machst Du gerade?“ Nachdem Sie sich gesammelt haben, erzählen Sie, dass Sie Zuhause sind und den Sonntag genießen. Sie können die Stimme nicht zuordnen, bis Ihnen klar wird, dass diese Person das schrecklichste Date war, was Sie je erlebt haben.

Doch bevor Sie überhaupt etwas sagen können wird Ihnen mittgeteilt, das man gerade um die Ecke ist und auf einen Sprung vorbeikommt. Bevor Sie antworten können, wurde bereits aufgelegt und es klingelt an Ihrer Haustüre. Um einer solchen Situation aus dem Weg zu gehen, sollten Sie immer mit Bedacht auswählen, wem Sie Ihre Telefonnummer und Adresse mitteilen.

Todsünde / An Fremde intimste Details weitergeben

Offenbaren Sie einem Chatpartner in Dating-Portalen nicht zu freizügig intimste Details oder erotische Fotos, auch wenn Sie das noch so sehr reizt. Gründe gibt es dafür etliche: Erstens wissen Sie nicht, mit wem Sie da gerade schreiben. Vielleicht ist diese Person ein sogenannter Bild-Sammler. Diese Menschen sammeln erotische Fotos und finden diese so Besonders, dass sie bei der Betrachtung der Fotos autosexuelle Handlungen vornehmen und Sie dafür missbrauchen.

Zum Zweiten könnte der Fremde auch ein Arbeitskollege oder sogar Ihr Chef sein. Am nächsten Tag, wenn Sie zur Arbeit gehen, hängt Ihr erotisches Foto am schwarzen Brett und ist für jeden anderen zu sehen. Zum Dritten sollten Sie immer bedenken, dass Sie die Bilder, die Sie einmal verschickt haben, nicht mehr kontrollieren können. Sie wissen nicht, was damit angestellt wird.

Denken Sie daran, dass sich eine andere Person mit Ihren Vorzügen brüsten kann. Schlimmstenfalls finden Sie Ihr Foto auf einer Erotikseite wieder, was niemals Ihr Wunsch war. Das Gleiche gilt übrigens auch für exhibitionistische Vorlieben. Diese sollten Sie nicht im World Wide Web ausleben. Denn alles, was als Daten ins Internet kommt, kann beliebig vervielfältigt, weitergereicht und verändert werden.

Todsünde / Fremdes Umfeld als Jagdrevier nutzen

Auch hierbei sollte immer an das Sprichwort gedacht werden: „Schuster bleib bei Deinen Leisten!“ Exotische Portale sind reizvoll und versprühen etwas Verbotenes. Doch werden Sie hier wohl eher nicht den richtigen Partner fürs Leben finden. Daher sollten Sie genau überlegen, welche Partnerbörse und welches Dating-Portal Ihren Ansprüchen gerecht wird.

Versuchen Sie sich Ihr Umfeld, Ihre Gedankenwelt und Ihre Interessen vor Augen zu führen. Ihre Kontaktbörse sollten Sie sich nicht danach aussuchen, welche gerade in aller Munde ist. Viel wichtiger ist das Image. Sie gehen ja auch nicht ins Fußballstadion, um einen Partner zu finden.

Diesen suchen Sie viel eher auf der Party eines Freundes. Daher sollten Sie darauf achten, dass sich das Datingportal von der Masse abhebt. Klasse statt Masse sollte die Devise sein.

Todsünde / Das Flirten mit dem eigenen Partner

Wenn im Internet nicht die Beziehung fürs Leben gesucht wird, sind Affären für zwischendurch immer wieder eine nette Abwechslung. Ganz ohne Drama, Stress und Verpflichtungen können Sie, trotz Partner, nette und willige Bekanntschaften finden. Doch sollten Sie auch bedenken, dass Ihr Partner auch in einem Dating-Portal angemeldet sein könnte. Schlimmstenfalls wird sogar das gleiche Online-Angebot genutzt.

Bedenken sollten Sie auch, dass Bilder trügerisch sein können. Der Körper wird ohne Kopf dargestellt oder es wird ein Jugendfoto genutzt. Vielleicht schreiben Sie ja gerade mit Ihrem Partner, ohne dass Sie es wissen. Wenn Sie auf Nachrichten antworten, sollten Sie dieses mit Bedacht tun. Überlegen Sie sich genau, ob Sie zu Hause nicht auf das Gleiche treffen, womit Sie sich gerade für den nächsten Abend verabredet haben.

Fast alle Paare laufen sich zwangsläufig in einem Dating-Portal im Netz über den Weg. Dieses kann in der Beziehung zu großen Problemen führen. Daher sollten Sie am besten gemeinsam nach Abwechslung suchen. Vielleicht mit einem Dritten oder einem anderen Paar. Doch wenn Sie zu den heimlichen Seitenspringern gehören, sollten Sie sehr vorsichtig sein.

Todsünde / Kein zu hohen Erwartungen haben

Schrauben Sie die Erwartung nicht zu hoch, auch wenn Sie alles richtig gemacht haben! Sie haben nette E-Mails geschrieben, Bilder ausgetauscht, telefonischen Kontakt gehabt und die richtigen Fragen gestellt. Der erste Kontakt ist perfekt gelaufen. Die Fantasie nimmt sehr starken Einfluss auf diese Empfindungen. Sie malen sich Dinge aus, wie das erste persönliche Treffen verlaufen könnte.

Im Schutz der Anonymität des Internets ist es sehr einfach, unbefangen und frei zu schreiben. Die SMS und Mails sind voll von Romantik. In der Realität kann dieses deutlich anders aussehen. Die Person in Ihrer Fantasie beruht nur auf den Dingen, die Sie aus Ihr machen und muss nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmen. Denn die Menschen neigen dazu, mehr zu hören, als eigentlich gesagt wurde.

Das Gehirn reichert die einzelnen Worte mit Erfahrungen an, wodurch ein ganzer Film im Gehirn entsteht. Daher sollten Sie dieses Bild, welches Sie im Kopf haben, vor dem ersten Treffen löschen. Dieses ist zum eigenen Schutz und sorgt dafür, dass Sie nicht enttäuscht sind, wenn das Bild nicht mit der realen Person übereinstimmt, weil es ganz weit davon entfernt ist.

 

Drum prüfe, wer sich ewig bindet…!

Im deutschrachigen Raum sind Dating-Portale immer beliebter. Doch gibt es neben den bekannten Anbietern auch schwarze Schafe, die aus der Einsamkeit der Menschen Kapital schlagen wollen. Denn das Geschäft mit der Suche nach einem Partner ist sehr lukrativ. Oft wird der Weg der Singles zum Glück von Fake-Profilen, Betrugsfällen und Abofallen gesäumt.

In der noch relativ jungen Branche der Partnervermittlung über das Internet werden schöne Zahlen geschrieben. Dieses begründet sich auf der Nutzung von über acht Millionen Deutscher, die aktiv im Internet nach einem Partner suchen. Auch die Gesellschaft akzeptiert, dass Sie Online auf Partnersuche gehen. Stiftung Warentest hat 2011 unterschiedliche Dating-Portale genauer betrachtet. Mit dem Ergebnis „gut“ wurde der Marktführer Parship ausgezeichnet.

Die meisten bekannten Börsen für die Partnersuche im Internet sind TÜV geprüft und zertifiziert. Gerade die gängigen Anbieter bauen auf der gleichen Grundlage auf. Direkt bei der Anmeldung macht der neue Kunde einen Persönlichkeitstest. Dieser beinhaltet signifikante und weniger signifikante Merkmale. Im Anschluss an die Auswertung bekommen Sie Mitglieder vorgeschlagen, die zu Ihnen passen könnten.

Nun können Sie mit diesen in Kontakt treffen. Hierfür wird vielfach ein monatlicher Festpreis von den jeweiligen Partnerbörsen verlangt. Die Partnervermittlung stellt sich einfach dar. Doch das Geschäft mit der Liebe ist gar nicht so einfach.

Immer wieder tauchen Informationen über unseriöse Partnervermittlungen auf. Sie agieren mit undurchsichtigen Geschäftsbedingungen. Ein Beispiel von unseriösen Geschäften ist die Abofalle. Zu Beginn wird Ihnen ein preisgünstiges Angebot präsentiert, welches meist nur für 2 Wochen gilt. Wenn Sie in diesem Zeitraum das Probeabo nicht wieder kündigen, wird daraus eine Vollmitgliedschaft. Die Kosten liegen dafür bei rund 500 Euro im Jahr.

Zudem sollte in den AGBs der Anbieter bei der Wertersatzklausel genau geschaut werden. Denn hier wird der Kunde über ein kostenloses Testangebot in eine Vollmitgliedschaft geführt.  Das einzige, was in den Dating-Portalen und den Partnervermittlungen wirklich kostenlos ist, ist die Anmeldung. Für das Senden und Empfangen von Nachrichten kann der Kunde auch nach einer fristgerechten und wirksamen Kündigung zur Kasse gebeten werden. Hier werden krumme Geschäfte mit der Liebe gemacht.

Aber auch Betrüger tummeln sich dort, wo Singles nach einem Partner suchen. Kleinere Partnervermittlungen versuchen durch sogenannte „Profi-Chatter“ Vollmitglieder zu ergattern. Diese haben meist ein weibliches Profil mit ansprechenden Bildern, die suchende Männer dazu verführen sollen, eine Premium-Mitgliedschaft abzuschließen.

Diese sogenannten „Profi-Chatter“ werden pro SMS des Kunden bezahlt. Schnell sind sie diejenigen, die der Partnervermittlung als Geldkuh dienen. Wenn Sie sich  allerdings  zu einem Abo entschließen sollten, wählen Sie die kürzeste Laufzeit, die geboten wird. Dieses ist vielleicht im ersten Moment die teurere Variante. Doch wenn Sie das Portal nicht mehr nutzen, müssen Sie bei längeren Laufzeiten die monatlichen Gebühren trotzdem zahlen.

Fazit / Das Geschäft mit der Liebe

Wer sich die Versprechen der Partnerbörsen einmal genau anschaut wird feststellen, dass überall die große Liebe versprochen wird. Sie sollten sich aber nicht allzu viel von Online-Partnervermittlungen versprechen, sondern entspannt an die Sache heran gehen. Denn eine Umfrage des Allensbach-Instituts im letzen Jahr zeigt deutlich auf, dass nur rund 2 % der befragten Paare, sich über eine Partnervermittlung im Internet kennengelernt haben.

Eine größere Chance ergibt sich daher im privaten Umfeld. Denn 27 % der befragten Personen haben sich im Freundeskreis oder in einer Kneipe kennengelernt. Ganz gleich, welchen Weg Sie nutzen, früher oder später finden Sie den richtigen Partner und nun gehört auch die Partnersuche im Internet zu einer Möglichkeit dazu!